Detox-Tee Ernährung

Detox Ernährung

Weil die Ernährung einen wichtigen Stellenwert einnimmt, haben wir ihr ein eigenes kurzes Kapitel gewidmet. Wie schon erwähnt, bekommen Sie oft bei der Lieferung Ihres Detox-Tees einen Ernährungsplan mitgeliefert. An den können Sie sich gerne halten, denn er verstärkt die Wirkung des Detox-Tees deutlich. Falls Sie sich weiterhin wie gewohnt ernähren möchten, steht Ihnen das natürlich frei. Dann ist es allerdings ziemlich wahrscheinlich, dass sich die gewünschten positiven Effekte nicht oder nur in abgemilderter Form einstellen.

Basenüberschüssige Ernährung

Wir empfehlen in jedem Fall – möglichst nicht nur während einer Detox-Tee-Kur – eine basenüberschüssige Ernährung. Hierüber könnten wir ganze Romane schreiben ;). Hier möchten wir Sie mit dem Wesentlichen dieser Ernährungsform vertraut machen. Zuerst einiges, das Sie möglichst meiden sollten:

  • Fertiggerichte und künstliche Zusätze wie Gluten, Geschmacksverstärker etc.
  • Weißmehl, weißen Reis und Industriezucker
  • stark geräucherte, gebratene, gepökelte und frittierte Nahrungsmittel
  • Nahrungsmittel mit viel Salz und Fett (z.B. Backwaren oder Chips)
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Kaffee und schwarzen Tee

Bei einer basenüberschüssigen Ernährung sollten Sie zu 70 bis 80 % basisch verstoffwechselte und zu 20 bis 30 % sauer verstoffwechselte Lebensmittel verzehren. Das gehört alles im Wesentlichen dazu:

70 – 80 % basische Lebensmittel wie: Gemüse, Salate, Wildkräuter, Küchenkräuter, Obst, Superfoods, Pilze, Trockenobst, Sprossen, Pilze, frisch gepresste Säfte, Smoothies, stilles Wasser, Kräutertees

20 – 30 % saure Lebensmittel wie: Nüsse, Hülsenfrüchte, Samen, Vollkorngetreide, getreideähnliche Pflanzen, tierische Produkte, kalt gepresste Pflanzenöle

Bitte verwenden Sie auch hier möglichst alle Zutaten in Bio-Qualität. Wenn Sie diese Lebensmittel im entsprechenden Verhältnis miteinander variieren, erhalten Sie eine abwechslungsreiche, gesunde und leckere Kost. Und Sie unterstützen damit Ihre Detox-Tee-Kur auf wirkungsvolle Weise.

Detox-Tee-Kur  – weitere unterstützende Maßnahmen

Wenn Sie die Entgiftung und Reinigung sowie die anderen positiven Effekte bei Ihrer Detox-Tee-Kur noch verstärken wollen, können Sie dazu verschiedenste Methoden anwenden. Hier eine kleine Übersicht dazu:

  • Mit basischen Fuß- und Vollbädern unterstützen Sie die Ausleitung der gelösten Gifte zusätzlich. Sie geben dazu einfach Meer- oder Basensalz ins Badewasser und genießen Ihr Voll- bzw. Fußbad mindestens eine halbe Stunde lang. Für ein Vollbad bitte 3 EL und bei einem Fußbad 2 bis 3 TL Basensalz verwenden.
  • Einen ähnlichen Effekt haben basische Wickel und Socken. Dabei werden Kleidungsstücke oder Baumwollsocken in eine basische Lösung getaucht, kurz ausgewrungen und über Nacht mit einem trockenen Kleidungsstück bzw. Socken darüber getragen.
  • Bei Detox-Massagen wird die Ausscheidung der Giftstoffe – auch aus tiefer gelegenem Gewebe – angeregt. Außerdem werden verschiedene Wirkstoffe in die Haut einmassiert und die Lymphe zum Fließen gebracht.
  • Moderater Sport sorgt dafür, dass die gelösten giftigen Substanzen besser aus dem Körper befördert werden. Aber bitte nicht übertreiben, denn bei zu großer körperlicher Belastung übersäuert der Körper.
  • Vor allem die Bewegung draußen an der frischen Luft und möglichst in der grünen Natur tut Ihnen in vielerlei Hinsicht gut. Sie tanken dabei pure Energie, jede Menge Sauerstoff und wichtiges Vitamin D.
  • Auch die Sauna trägt zum Abtransport von Giftstoffen über die Haut bei.
  • Sorgen Sie für ausreichend Schlaf. In dieser Zeit regeneriert sich Ihr Körper.
  • Verschiedene Methoden wie beispielsweise Meditation, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sorgen für bewusste Entspannung und mehr: Regelmäßiges Meditieren soll die Abwehrkräfte stärken und die Konzentration verbessern. Verschiedene Übungen im Thai Chi und Qui Gong regen die Ausleitungsorgane an. Positionen im Detox-Yoga fördern ebenfalls die Ausleitung von Giftstoffen.
  • Stärken Sie die Entgiftungsorgane. Auch hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für den Darm beispielsweise verschiedene Darmsanierungsprogramme, Einläufe oder die Hydrocolontherapie. Für die Leber gibt es Leberwickel, Tees oder verschiedenste Heilkräuter. Die Niere können Sie mit homöopathischen Mitteln, Kräutertees und durch vieles Trinken unterstützen.